Wer hilft der Aktion "Kinder von Tschernobyl"?
Mit 1000 Euro könnte wieder ein Kind aus dem verstrahlten Weißrussland eingeladen werden.
1000 Euro könnte die "Projektgruppe Kinder von Tschernobyl" in Rosenthal/Sächsische Schweiz gewinnen, wenn bis 30.6.2015 genügend Stimmen vergeben werden.
Jeder Handybesitzer kann helfen:

www.ing-diba.de/verein eingeben
Abstimmen
Vereinsname eingeben: Projektgruppe Kinder von Tschernobyl
Anzeigen
Auf DANKE-Bild klicken
Abstimmcode anfordern
3 Codes eingeben, die per SMS ankommen
Abstimmen.
Rang und Anzahl der Stimmen sind sichtbar
Aktion geht bis 30.6.2015

DANKE FÜR EURE HILFE FÜR DIE TSCHERNOBYLKINDER! BITTE WEITERSAGEN!

Die Projektgruppe lädt jährlich seit 25 Jahren 25 Kinder und 3 Betreuer aus den verstrahlten Gebieten Weißrußlands zu einem vierwöchentlichen Erholungsaufenthalt in das Heim des Kirchenbezirks Pirna im Rüstzeitheim Rosenthal ein. Die Projektgruppe übernimmt dabei die Organisation und Ausgestaltung jeweils im Januar. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 1.000 EUR pro Teilnehmer und werden ausschließlich aus Spenden aufgebracht. Die Arbeit der Projektgruppe erfolgt dabei ausschließlich ehrenamtlich ohne jegliche Personalkosten.

Lieder der Berge

mit dem Männerchor Sächsiche Schweiz

  am 12. Juli ab 15:00 Uhr im Schwedenpark der Villa Jordan

(nach der Kreuzung weiter der Straße nach rechts in Richtung Ottomühle)

Sitzbänke sind vorhanden, aber auch günstig, eigene Sitzmöglichkeiten mitzubringen!

Eintritt frei, für Geld-Spenden wären die Sänger dankbar. 

Für ein Imbissangebot sorgt der Verein Ländliches Leben im BielaTal.

10897785 999781043376301 5682227217224332781 n 21. August 2015       Bielatal, Schulstraße (Sportplatz)     21.00 Uhr Konzertbeginn

Einlass ab 18:00 Uhr - Vorprogramm   - Imbiss und Getränke im Angebot

 

 

 

 

 

 

Es ist Zeit für die nächste Party im Sommer ... Auch dieses Jahr feiern wir wieder am 1. August unsere legendäre BeachParty. Dazu feuert euch diesmal unser DJ Team nur mit absoluten Rave, Beat und Bits Krachern so richtig an, ab und zu ein Hit aus unserer Jugend und die Party ist am Kochen!

Die 15 Tonnen Sand für das richtige Feeling sind schon bestellt. Wir sehen uns im Pool... :) - mehr Infos unter www.Ziegelei-Raum.de

BeachParty-2015

 

Hallo Ortsvorsteher, und die die es werden wollen,

wird es vor der Wahl von einem oder mehreren der Kandidaten eine öffentliche Sprechstunde geben?

Ich meine eine persönliche, nicht parteipolitische Darstellung der Person und der Visionen.

Mich würden die Ziele und ggf. Unterschiede der Kandidaten durchaus für meine Entscheidungsfindung interessieren.

Bin ich mit meinem Anliegen alleine???

Wie wäre es z.B. Mit einem öffentlichen Gemeindeabend, an dem alle drei Rede und Antwort stehen?

Ich fände es cool, und nebenbei auch demokratisch.

Wohin am Oster-Samstag, 4.April 2015?

Allen Gästen,Urlaubern und Einwohnern willkommen in Rosenthal-Bielatal und herzliche Einladung zu unserem diesjährigen Osterfest im Ortsteil Bielatal.

Osterfest-2015-Plakat

Das Bielatal - wunderschöne Region für einen Urlaub in der Sächsischen Schweiz. Dafür müssen Wanderwege gepflegt und freigeschnitten, Wanderschilder aufgestellt und erneuert, Holzbrücken repariert werden und vieles mehr. Leider muss auch hier und da Müll aufgelesen werden, welchen einige Gäste hinterlassen.

Jeder der Zeit und Lust und Elan hat, den Ort Rosenthal-Bielatal und das erlebenswerte Wander- und Klettergebiet Bielatal zu erhalten und zu verschönern ist willkommen zum Frühjahrsputz.

Vielen Dank im Voraus allen Helfern!!!

Plakat Frühjahrsputz 2015

 

BY Kinder-vor-RZH 15Zum 24. Mal seit 1992 konnte man im Rosenthaler Rüstzeitheim fast den gesamten Januar über wieder russische Laute und Kinderlachen hören. Denn auch in diesem Jahr ermöglichten Spender aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus  wieder den  Erholungsaufenthalt von 25 weißrussischen Tschernobylkinder mit ihren beiden Betreuerinnen und einem Dolmetscher.

Den Mammut-Teil der organisatorischen Arbeit  trug wie stets und  mit aller ihm eigenen Akribie sowie unglaublichem Elan Pfarrer i.R. Günter Hartmann. Unsere  ca. 20 ehrenamtlichen Mitglieder der Projektgruppe brachten sich auf die verschiedenste Art und Weise ein. Inna Scholz organisierte hervorragend das Gasteltern-Wochenende.  Am „Tag der offenen Tür“  zauberten  wir für die zahllosen Gäste wieder ein Kuchenbuffet.

Bei der Vorstellungsrunde der Tschernobylkinder sahen wir in Gesichter, die uns irgendwie bekannt vorkamen und es stellte sich wirklich heraus: wir begrüßen  jetzt Nachwuchs,  Nichten und Neffen jener Kinder und Jugendlichen, die sich Anfang der Neunziger Jahre bei uns erholten.  Die Familien sind in ihren Dörfern geblieben. In Dörfern, wo man unter der Ausnahmesituation der radioaktiven Strahlung, die auch fast 30 Jahre nach dem Reaktorunglück  überall im Boden und in den Gewässern zu finden ist, kein gesundes Leben führen kann. Die Kinder müssen mindestens zweimal im Jahr raus, brauchen gesunde Luft, vitaminreiches Essen, mentale Stärkung. Genau dieses „Verwöhnprogramm“ fanden sie in Rosenthal.

In diesem Jahr war doch alles noch etwas anders als früher:  nicht nur die  mitunter bedrückende soziale Situation mancher Kinder, die nur mit einem Beutel voller Habseligkeiten in Rosenthal anreisten, trieb Betreuerin Anna Petrowna die Sorgenfalten ins Gesicht. Seit Wochen ist sie als Bürgermeisterin eines Grenzortes  damit beschäftigt, Unterkünfte für Flüchtlingsfamilien aus der Ukraine herzurichten. Man stelle sich das vor: diese Menschen flüchten vor Bombenhagel und Tod in Gegenden mit verstrahlter Erde! In Dörfer, die auch ohne Flüchtlinge voller sozialer Nöte sind. Auch das Dorf Dublin, wohin  unsere Projektgruppenmitglieder immer fahren, ist aufgrund des Ukrainekonfliktes derzeit nur mit Passierschein erreichbar.

Am Abschiedsabend führten die  Kinder ein kleines Programm  mit Liedern und Tänzen auf.  Zum Schluss trat ein jedes einzeln vor die Gruppe und bedankte sich für irgendetwas: das leckere Essen, die  Vorlesestunden mit Herrn Hartmann,  die Besuche in den Schulen, im Berggießhübler Stollen, auf der Festung Königstein oder dem Flughafen, bei der Feuerwehr, die Sportabende, das Wandern  und, und, und. In unserer Auswertungsrunde  resümierten wir einen der harmonischsten Erholungsaufenthalte, die uns jemals gelungen sind.

Alle-BY Kinder 15Wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die wieder uns dabei unterstützten,  dass die Kinder vier wunderschöne Wochen in Rosenthal erleben konnten. In den nächsten Wochen erhalten alle Spender von uns ein Dankschreiben.

Bleiben Sie uns weiterhin verbunden. Wir sind zuversichtlich, dass wir auch 2016 wieder Tschernobylkinder in Rosenthal begrüßen können. Das wird dann ein Jubiläum: der 25. Erholungsaufenthalt!

Projektgruppe „Kinder von Tschernobyl“:
Anja Oehm